FAQ

Was ist eine ergänzend bilanzierte Diät?

Eine ergänzend bilanzierte Diät ist ein Mikronährstoffformulierung, in der Regel Tablette oder Kapsel, die spezifisch für bestimmte Gesundheitsstörungen zusammengesetzt ist. Deshalb sind ergänzend bilanzierte Diäten für die ernährungsphysiologische Behandlung bestimmter Erkrankungen und Gesundheitsstörungen geeignet.

 

 Was sind Mikronährstoffe?

Mikronährstoffe, auch Vitalstoffe genannt, sind essentiell für den Stoffwechsel des Menschen. Sie liefern im Gegensatz zu den Makronährstoffen (Eiweiß, Fett, Kohlehydrat) keine Energie, sondern sind an allen lebenswichtigen Körperfunktionen beteiligt. Eine Unterversorgung mit ihnen führt zu Störungen, die sich in Krankheiten manifestieren können. Zu den Mikronährstoffen gehören Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und bestimmte Stoffe tierischer Herkunft.

 

Was sind Probiotika?

Probiotika sind lebensfähige Mikroorganismen (Bakterien, Hefen), die in ausreichenden Mengen oral aufgenommen, einen gesundheitsfördernden Einfluss auf den Menschen haben. Die am längsten als Probiotika angewendeten Organismen sind Milchsäurebakterien (Lactobacillus) und Hefen (Saccharomyces).

 

Was sind Omega-3-Fettsäuren?

Die Omega-3-Fettsäuren gehören zu den ungesättigten Fettsäure-Verbindungen. Sie sind für den menschlichen Organismus wichtig wie Vitamine, da sie vom Körper nicht (ALA) oder nur unzureichend (EPA und DHA) selbst hergestellt werden können. Sie müssen also mit der Nahrung aufgenommen werden. Neben den Omega-3-Fettsäuren sind für die Gesundheit des Menschen auch Omega-6-und Omega-9-Fettsäuren von Bedeutung.

 

Was sind Knorpelprotektiva?

Als Knorpelprotektiva werden natürliche Substanzen bezeichnet, die die Knorpelstruktur in Gelenken stabilisieren können. Dazu gehören Chondroitinsulfat, GlucosaminHCl/sulfat, Hyaluronsäure und Kollagenhydrolysat.

 

Was sind BioFlavonoide?

BioFlavonoide gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen in Citrusfrüchten und auch anderen Pflanzen. Sie kommen vorwiegend in den Fruchtschalen vor und verleihen den Früchten Farbe und Aroma. Auch zum Schutz vor Fressfeinden tragen sie bei. Für den Menschen sind sie als starke Antioxidantien und Stabilisatoren des Venensystems von Bedeutung. Wichtige BioFlavonoide sind: Diosmin, Hesperidin, Rutin, Naringin und Quercitrin.

 

Was sind Entzündungsmediatoren?

Als Entzündungsmediatoren bezeichnet man endogene Signalmoleküle, die Entzündungsreaktionen einleiten oder aufrechterhalten. Zu diesen gehören Histamin, Serotonin, Prostaglandine, Leukotriene und verschiedene Peptide.

 

Welche Funktionen haben Mikronährstoffe?

Mikronährstoffe haben  vielfältige Aufgaben. Sie können als Co-Faktoren von Enzymen große Teile des Stoffwechsels beeinflussen, sie können Bestandteile von Hormonen und Mediatoren sein, ebenso wie sie Bausteine für körpereigene Strukturelemente sein können. Als Antioxidanz sind sie beteiligt an der Entsorgung von reaktivem Sauerstoff (freien Radikalen).

 

Wann ist die Anwendung von Mikronährstoffen sinnvoll?

Ein gesunder Mensch, der sich optimal ernährt, braucht in der Regel keine ergänzenden Mikronährstoffe. Nach den Kriterien von Fachgesellschaften ernähren sich aber rund 80% der Menschen in Deutschland nicht optimal. Für diese können in bestimmten Situationen, bei konkreten Symptomen oder  gesundheitlichen Zielsetzungen, ergänzende Mikronährstoffe sinnvoll sein. Generell gilt, dass mit zunehmendem Alter die natürliche Aufnahmefähigkeit, nicht jedoch der Bedarf für Mikronährstoffe nachlässt.

 

Bei welchen Gesundheitsstörungen sind Mikronährstoffe sinnvoll?

Grundsätzlich alle, die eine ihrer Ursachen in einem Mangel an  bestimmten Mikronährstoffen haben. Aber auch solche, deren Verlauf mit ihnen positiv beeinflusst werden kann. Häufig erfolgt eine Behandlung mit Mikronährstoffen ergänzend zur Standardtherapie. Wissenschaftliche Studien liefern Daten für den Einsatz von Mikronährstoffen bei  Arteriosklerose, einigen Krebserkrankungen, Osteoporose, Rheuma und Arthrose, Altersdemenz, Venenschwäche, Diabetes mellitus,  Augenerkrankungen, Darmstörungen, Stimmungsschwankungen u.v.m.

 

Gibt es in Deutschland einen Mangel an Mikronährstoffen?

Generell im Sinne von, es gibt einen oder es gibt keinen Mangel lässt sich die Frage nicht beantworten. Es hängt von der Versorgungslage und der individuellen Situation ab. So ist u.a. für Vitamin D  eine breite Unterversorgung nachgewiesen. Spezifische Unterversorgungen, auch als Folge von Mehrbedarf, gibt es vor allem bei älteren Menschen, vielen Männern, Schwangerschaft, Stress und als Folge von einseitiger Ernährung, Medikamenten, Rauchen und Alkohol.

 

Was bedeutet „Evidenzbasierte Medizin“?

Unter Evidenzbasierter Medizin, kurz EBM, versteht man eine medizinische Versorgung eines Patienten auf der Grundlage der besten zur Verfügung stehenden Wissensquellen bzw. Daten.